(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.data-privacy-src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','https://www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-22357780-1', 'auto'); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('send', 'pageview');

mecodia ist Mitglied im DATABUND

Seit diesem Jahr ist mecodia Mitglied im DATABUND, dem Verband der mittelständischen IT-Dienstleister und Softwarehersteller für den öffentlichen Sektor.

Mit Feripro sind wir bereits seit mehreren Jahren im Bereich der kommunalen Softwarelösungen tätig und wurden im vergangenen Jahr auf der Kommunalen 2017 in Nürnberg auf den DATABUND aufmerksam. Da mit Kommunenfunk bereits die zweite Eigenentwicklung für Kommunen auf dem Markt gestartet ist, bekommen wir auch immer mehr Einblicke, wie die IT in den Kommunen stärker verzahnt wird. Mit Projekten wie dem Portalverbund wird das auch von politischer Seite immer weiter gefordert. Das Netzwerk im DATABUND ist für uns der ideale Platz, um uns dort mit Anbietern anderer Softwarelösungen auszutauschen und gemeinsam an Lösungen oder Schnittstellen zu arbeiten.

Die (zum Glück!) immer schneller fortschreitende Digitalisierung im öffentlichen Sektor und die damit einhergehenden gesetzlichen Anpassungen – wie zum Beispiel DSGVO oder OZG – stellen die kommunalen Softwaredienstleister zusätzlich immer wieder vor Probleme. Durch den DATABUND ist es den Mitgliedern möglich, frühzeitig mit Akteuren der Bundes- und Länderebene zu sprechen. Nur so können es die kommunalen Softwaredienstleister schaffen, den sich immer schneller verändernden Vorraussetzungen und Ansprüchen hinterherzukommen und möglichst früh geeignete Lösungsansätze zu entwickeln.

Von |2018-10-11T17:49:31+00:0011. Oktober 2018|Öffentlichkeitsarbeit, Software & Consulting|